Pressestimmen

..., als in Köln die Domplatte, zuvor Wohnort vieler “Berber“ geräumt wurde. Ein Kölner Obdachlosentheater musste her. Münzner zog durch die Strassen und schaffte es einen ganzen Haufen für ihr Projekt zu begeistern.
(Sozialcourage 4/2000)

Die  Produktion der Berber aus selbst geschriebenen Texten: in Anlehnung an Maxim Gorkis „Nachtasyl“ haben Obdachlose unter der Regie von Inge Münzner ein Theaterstück entwickelt, in dem sie auf sich und ihre Lebensform aufmerksam machen.
(K.St.Anz. 9/2001)

Die Kölner Berber Bühne spielt gegen Vorurteile an. Jeder, der sich für
Menschen interessiert, sollte sich die Berberbühne mal anschauen.             
(K.St.Anz. 9/2001)

Die KBB überzeugte durch das Engagement der DarstellerInnen und die Lust an der künstlerischen Auseinandersetzung mit Themen aus ihrem Alltag.
(Stadtrevue 1/2003)

Schon länger setzen die Mitglieder des Kölner Berberensembles eigene Lebenserfahrung in Theater um. Die Spieler agieren weit entfernt von allen leer gelaufenen Bühnenposen. Selbstironisch nehmen sie die Dummheit aufs Korn ... und sie kontern mit Soul, Chanson und Rio Reiser. Starkes Theater!
(Stadtrevue 2/2003)

>>>zurück