Nichts

Am 26. Januar 1957 stand über der kleinen Stadt Plön in Schleswig Holstein ein goldener Stern, ein NICHTS wurde geboren.

Das erste was NICHTS wahrnahm war das weinende Gesicht der Mutter, die verängstigte Hebamme und das blutende zerschlagenen Gesicht der Großmutter und das Geschrei des älteren Bruders, der gerade im Türrahmen hin und her geschlagen wurde.

NICHTS lernte und er lernte schnell und immer schneller.
Er schrie nie.

Die Schule …………………………….. NICHTS war gut.
Der Musikverein ………………………. NICHTS war gut.
Der Sportverein …………………………NICHTS war gut.
Die Lehre ………………………………. NICHTS war gut.
München, Köln-Düsseldorfer, Stadthalle Nassau.
NICHTS war gut.

Die erste Frau, das eigenen Haus, zwei große Autos (VOLVO 740 GLE) vier Pferde und dann

Die Bundeswehr, Sanitöter, rettender Engel der Schlacht, schnelle Beförderung, Lob von allen Seiten. Sonderurlaub.

Der andere Mann in seinem Haus, in seinem Bett,
dann Gewalt
der Mann aus dem Fenster, die Frau aus dem Fenster,
geschlossen natürlich.

Und alles verloren, Dienst hingeschmissen.
Alkohol ohne Ende, und dann die Straße.
Schulden ohne Ende, totaler sozialer Absturz.

Straftaten, vornehmlich Diebstahl, ein kleiner Raub,
eine Erpressung und immer wieder Alkohol.

Die nächste Frau und Alkohol, Scheidung, wieder zusammen,
Trennung und Alkohol und wieder zusammen.
Und Streit, Chaos, Panik und Alkohol
Und endlich wieder glücklich zusammen.

Übrigens NICHTS ist todkrank, aber er gibt nicht auf.

Wolfgang

Dieser Text ist von Wolfgang, der 1998 kurz vor Beginn
der zweiten Auftrittsstaffel der KBB gestorben ist.